fbpx Skip to main content

Was Dein Schlaf in der TCM über Dich verrät!

hochsensible Frauen schlafen TCM

Was Dein Schlaf in der TCM über Dich verrät!

Gerade wir hochsensible Frauen sind stets gefordert, unsere Stabilität, unsere Ruhe und unsere Gelassenheit zu unterstützen.

Ein ganz entscheidender Aspekt dabei ist guter und gesunder Schlaf!

Viele von uns haben immer mal wieder Schwierigkeiten damit, wirklich zur Ruhe zu kommen, das Gedankenkreisen zu unterbrechen, tief und erholsam und ausreichend lang zu schlafen.

Der Schlaf und die Passivität werden in der TCM dem YIN zugeordnet. Das Wachsein und die Aktivität dem YANG.

In unserer Gesellschaft dominiert eindeutig das YANG, sie ist schnell, dynamisch, laut und immer in Bewegung. Egal ob im Schulsystem, wo es selten Unterricht im Entspannen gibt, oder im Arbeitsleben, wo das Leistungsprinzip vorherrscht.

Unser YANG ist sehr gefordert, unser YIN hat da sehr oft das Nachsehen!

Warum ist das gerade für uns hochsensible Frauen so herausfordernd?

Wir brauchen unsere Ruhephasen zumeist mehr als 80 Prozent aller Menschen. Unsere Antennen, unsere vermehrten neuronalen Vernetzungen im Gehirn und damit unser Nervensystem, müssen die Möglichkeit haben, regelmäßig und ausreichend zur Ruhe zu kommen. Nur dann ist unser System stabil, fühlen wir uns geerdet und bei Kräften.

Physiologisch gesehen, ist es gerade bei uns hochsensiblen Frauen oft das Hormon Cortisol, das in der Nebennierenrinde gebildet wird. Es sorgt dafür, dass wir in herausfordernden Situationen “lebensfähig” und handlungsfähig sein können. 

Das Besondere für uns hochsensible Frauen dabei ist, dass wir vermehrt in herausfordernden Situationen sind, da unsere zahlreichen Antennen, unser neuronales System, ständig auf Empfang eingestellt sind. So kommt es häufig vor, dass der Cortisolspiegel im Blut nie ganz abgebaut werden kann. Ein Teufelskreis, da der Körper Ruhe und Erholung bräuchte, das Cortisol ihm aber diese Möglichkeit erschwert.

Und das hat entscheidenden Einfluss auf unseren Schlaf!

Folgende Situationen können sich einstellen:

    1. Du kannst nicht abschalten!

      Wenn Deine Gedanken abends vor dem Einschlafen in Dauerschleife laufen und Du über 30 Minuten brauchst, um einschlafen zu können, dann ist das ein Zeichen dafür, dass das YANG noch die Oberhand hat. Körperlich kann es sein, dass Du Dein Herz klopfen spürst, Deine Glieder unruhig sind und Deine Atmung flach ist. Auch ein Blutmangel kann hier die Ursache sein, lies dazu auch diesen Beitrag und 
      probiere Folgendes:
      Atme tief in Deinen Bauch, lege dazu am besten die Hände auf Deinen Unterbauch.
      Drücke und massiere sanft den Akupressurpunkt, der sich mitten am Brustbein auf Höhe Deiner Brustwarzen befindet. In der TCM heißt er KG (Konzeptionsgefäß) 17.
      – Lege alles, was Dein Yang anspricht, zur Seite, wie etwa Dein Handy. Lösche grelles Licht und lüfte Deinen Schlafplatz gut durch!
      – Deinem Körper und Geist hilft es auch, jeden Abend etwa zur gleichen Zeit schlafen zu gehen, denn dann kann sich Dein System gut darauf einstellen und vorbereiten.

    2. Du schläfst nicht durch!

      Wenn Du abends relativ leicht und schnell einschläfst, jedoch nachts immer wieder aufwachst, ist auch das ein Zeichen dafür, dass Dein YIN nicht ausreichend für durchgehende Ruhe und tiefe Erholung sorgen kann. Dein Schlaf ist leicht und Du verspürst wahrscheinlich auch eine gewissen Unruhe. Manchmal schläfst Du wieder ein, dann wieder liegst Du nachts sehr lange wach.
      Tiefes Atmen und der oben angesprochene Akupressurpunkt können Deinen Geist und Körper dabei unterstützen, schnell wieder zur Ruhe zu kommen.
      – Versuche Dich so gut es geht zu entspannen, Dein Yang im Zaum zu halten. Lass das Licht aus und lausche auf Deinen Körper, schicke mit jedem Atemzug tiefe Ruhe in jede Körperzelle.

    3. Du wachst zwischen 1 und 3 Uhr Früh auf!

      Wenn Du zu jenen Frauen gehörst, die regelmäßig zu dieser bestimmten Zeit aufwachen, dann weist das in der TCM auf das Organ Leber hin, denn diese hat in diesen beiden Stunden laut Organuhr ihre aktive Zeit. Sie arbeitet auf Hochtouren, um zu entgiften. Dazu muss Dein Körper aber ausreichend YIN haben, denn die Leber regeneriert nur im Schlaf.
      Wenn zu wenig YIN für die Leber vorhanden ist, dann kann es auch vorkommen, dass Du intensiv träumst, bis hin zu Albträumen. Dann ist die Leber ruhelos. In der TCM ist das oft ein Zeichen dafür, dass die Leber zu “heiß” ist oder die Leberenergie blockiert ist. Die  Leber ist ein unglaublich wichtiges Organ und bei vielen von uns hochsensiblen Frauen sehr unterstützenswert! Lies dazu auch diesen Beitrag und
      probiere Folgendes:
      – Mache am Abend vor dem Zubettegehen einen Leberwickel. Einfach ein Handtuch mit warmem Wasser nass machen und auf die Leber (unterhalb des rechten Rippenbogens) legen. Eine sehr warme Wärmflasche darauf legen. Nun kommt noch ein trockenes Handtuch darüber und im besten Fall wickelst Du Dich zusätzlich in eine Decke. Das ganze etwa für 20 Minuten, Ein Leberwickel wirkt herrlich entspannend und kann außerdem dafür sorgen, dass Du schnell ein – und durchschläfst.
      – Besonders unterstützend für die Leber ist es auch, wenn Du Dir tagsüber zwischen 13 und 15 Uhr eine Verschnaufpause gönnst!

      Wenn Du zumeist gegen 3 und 5 Uhr aufwachst, dann hat die Lunge ihre aktive Zeit für ihre reinigende Funktion. Auf emotionaler Ebene bedeutet das oft, dass Dich Themen belasten, die Du schwer loslassen kannst.

    4. Du kommst morgens nicht aus dem Bett!

      Wenn Du Dich morgens trotz ausreichendem Schlaf bleischwer fühlst, kalte Gliedmaßen hast und nicht und nicht “in die Gänge” kommst, dann ist dann ein Anzeichen dafür, dass es Dir an ausreichender Energie (Qi) und Wärme fehlt, in der TCM spricht man dann von einem Yang Mangel, der sich zumeist schon länger hinzieht.
      Probiere Folgendes:
      – Achte vermehrt darauf, warm und gekocht zu essen, damit Dein Körper wieder Energie aufbauen kann.
      – Verzichte auf intensiven Sport oder “zu viel Tun” und gönne Dir tagsüber regelmäßig Ruhezeiten.
      Hab Geduld! Ist der Körper einmal tief erschöpft, dauert die Regeneration sehr lange!

    5. Du bist tagsüber oft müde, kommst aber nicht zur Ruhe!

      Auch das ist zumeist ein Anzeichen dafür, dass es Dir an Energie fehlt, also YANG. Das besonders Herausfordernde dabei ist, dass YANG und YIN Mangel gleichzeitig auftreten können. Das heißt, Du bist müde, Dein System kommt aber nicht zur Ruhe. Auch hier zeigen sich Symptome, die zumeist schon über lange Zeit hinweg entstanden sind.
      Probiere Folgendes:
      Höre sehr genau hin, was Dein Körper jetzt braucht! Sanfte Bewegung? Warme, gekochte Nahrung? Kreative Betätigung? Einen Leberwickel? Eine Massage? 
      – Bitte hab auch hier ganz viel Geduld! Ein Yangmangel mit gleichzeitigem Yinmangel kann zum Beispiel vermehrt in den Wechseljahren, der Zeit des Wandels, auftreten und ist immer ein Zeichen dafür, dass einiges verändert werden will!

      Bitte beachte, dass ich Dir hier nur einen kleinen und sehr einfach gehaltenen Überblick aus der TCM gebe, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. 

      Gerade wir hochsensible Frauen sind sehr gefordert, besonders achtsam mit unseren Bedürfnissen umzugehen, denn die Zeit, in der wir Leben, verlangt unserem sensiblen System viel ab. Das heißt jedoch keineswegs, dass wir schwach sind oder falsch, es heißt einfach nur, dass hochsensible Seelen in hochsensiblen Körpern wohnen und beachtet werden wollen!

      In diesem Sinne:
      Schlaf gut und schau gut auf Dich!

    Kennst Du schon meine 5 besten Tipps aus der TCM für Deine hochsensible Frauenkraft?
    Hier kannst Du sie kostenlos downloaden!

    TCM Hochsensibilität

Kommentar hinterlassen

Mein Tempo Logo

Melde Dich zur "Liebevollen Post mit ❤️" an und erhalte kostenlos 10 Tipps für Deinen hochsensiblen Körper!

Bereiche

Bitte bestätige deine Anmeldung in der E-Mail die ich dir gerade geschickt habe.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Einkauf fortsetzen
0